DIY - Apnoetaucher ohne offiz. Ausbildung im Forum

Du bist neu im Tauchsport und auf der Suche nach einer fundierten Ausbildung?
Ob AIDA, VDST, CMAS, PADI oder SSI?
Hier machen wir dich schlau und helfen dir bei deiner Entscheidung!
Antworten
racheengel1980
Beiträge: 56
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 13:43
STA: 2:20
DYN: 0
DNF: 0
CW: 0
cnf: 0
FIM: 0
Wohnort: Mering

DIY - Apnoetaucher ohne offiz. Ausbildung im Forum

Beitrag von racheengel1980 » Mi 24. Mai 2017, 07:15

Hallo liebe Leute,

mir ist gerade aufgefallen, dass es hier im Forum auch Leute gibt, die entweder

a) zwar einen Tauchschein für das Gerätetauchen durch eine offizielle Tauchorganisation (PADI, SSI, AIDA) haben, aber keine Ausbildung im Apnoetauchen / keinen Tauchschein einer offiziellen Organisation für das Apnoetauchen haben.

oder

b) weder einen Tauchschein für das Gerätetauchen noch für das Apnoetauchen durch einen offiziellen Tauchverband (SSI , PADI, AIDA o.a.) haben.

Ich möchte keine persönlichen Leistungen schlecht machen, niemanden diskriminieren, diskreditieren, beleidigen, mit dem Finger auf jemand bestimmten zeigen, interessierte vom Forum ausschließen oder ähnliches.

Ich möchte nur gerne von euch wissen:

* Taucht ihr -wissentlich- mit Leuten aus einer der beiden oben genannten Kategorien oder lehnt ihr das ab (nicht in der Funktion als Tauchlehrer)?

* Seid ihr schon mal -unwissentlich- mit Leuten aus einer der beiden oben genannten Kategorien getaucht und habt es erst hinterher gemerkt?
Wenn ja, gab es besondere Erlebnisse? Wie habt ihr reagiert, als ihr das im Nachgang erfahren habt?

* Wie reagiert ihr auf Anfragen zum Thema "Tauchpartner gesucht" allgemein?

* Wie reagiert ihr auf Anfragen zum Thema "Tauchpartner gesucht" von Leuten aus Kategorie a oder b (nicht in der Funktion Tauchlehrer)?

Könnte man bei der Registrierung ein zusätzliches Feld zur Pflichtangabe machen in dem man auswählen kann, bei dem man angeben muss, ob man eine offizielle Ausbildung (durch SSI, PADI, AIDA oder ähnlich ) fürs Apnoetauchen hat (und wenn ja, welche) oder ob man "nur Interessent" oder "nur eine DIY-Ausbildung" hat und diese Info bei jedem Benutzer gleich anzeigt?

Bei der Einführung eines solchen Feldes müsst überlegt werden, wie dies zu handhaben ist:

* Pflichtangabe für Registrierung im Forum notwendig, aber ohne jede Prüfung.
* Pflichtangabe für Registrierung im Forum notwendig, mit Prüfung bei der Registrierung (sonst keine Freischaltung).
* freiwillige Angabe ohne jede Prüfung
* freiwillige Angabe mit nachträglicher Prüfungsmöglichkeit / Bestätigungsmöglichkeit durch (möglichst viele) andere Forenbenutzer.

Gruß
Simon

Benutzeravatar
Irminsul
Beiträge: 29
Registriert: Do 30. Jun 2016, 08:51
STA: 1,30min
DYN: 25
DNF: 0
CW: 7
cnf: 0
FIM: 0
Wohnort: Bocholt

Re: DIY - Apnoetaucher ohne offiz. Ausbildung im Forum

Beitrag von Irminsul » Do 25. Mai 2017, 19:48

Das ist ein Forum in dem sich auch Leute informieren können die noch keinen Schein haben. Es wäre ziemlich dämlich solch eine Funktion einzurichten und diese Leute von vornherein auszuschließen.


Gesendet von meinem Nokia 3310 mit Tapatalk



racheengel1980
Beiträge: 56
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 13:43
STA: 2:20
DYN: 0
DNF: 0
CW: 0
cnf: 0
FIM: 0
Wohnort: Mering

Re: DIY - Apnoetaucher ohne offiz. Ausbildung im Forum

Beitrag von racheengel1980 » Fr 26. Mai 2017, 06:38

Huhu,

ich habe doch in meinem Posting geschrieben, dass ich niemanden von diesem Forum ausschließen möchte.

Pflichtangabe bedeutet lediglich, dass diese Information für die Registrierung notwendig ist.
Natürlich muss man sich dann auch mit der Option "Nein, ich habe keinen Apnoetauchschein" als Interessierter anmelden können und dürfen.

Gruß
Simon

Benutzeravatar
4zap
Administrator
Beiträge: 189
Registriert: So 28. Okt 2012, 13:57
STA: 4:30
DYN: 123
DNF: 20
CW: 42
cnf: 1
FIM: 29

Re: DIY - Apnoetaucher ohne offiz. Ausbildung im Forum

Beitrag von 4zap » So 28. Mai 2017, 11:28

Hai

es gibt nirgends ein Gesetz dazu, zum Glück. Es ist für das Freitauchen nicht erforderlich eine Zertifizierung zu absolvieren. Ich tauche mit einigen Leuten die niemals einen AIDA, SSI, PADI oder wasweissich für eine Plastikkarte im Urlaub ausgegeben haben und dies auch nicht tun werden und falls doch lass ich mir die Karten nicht zeigen.

In der Praxis ist es aber so das die Mehrheit mit denen man in der Szene in Kontakt kommt meist recht gut ausgebildet ist.
Wenn ich mit einem "neuen" buddy tauchen gehe muss der mich erstmal aus 10m "retten" und umgekehrt. Da sieht man dann meistens schon ob das was taucht oder nicht. Wenn mir jemand sagt er ist ** zertifiziert weiß ich ungefähr schon vorher wo die Grenzen liegen und schau mir das erstmal an ob das wirklich zwei Sterne sind. Mein letzer Tauchgang mit einem nicht zertifizierten ging beim ersten TG auf 27m im kalten See. Da staunt man dann nicht schlecht das es Menschen gibt die das nur aus Spass machen und keinerlei Interesse an Wettkampf oder die ständige Sucht die eigenen Bestleistungen befriedigen müssen und doch in der Lage sind sichere Tauchgänge zu absovlieren. Da brauchst auch keine Plastikkarte für. Mir ist es noch nie passiert das ein neuer Buddy so rein gar nix kann. Im Internet trifft man aber häufiger Anfänger die komische Fragen stellen. Denen ist ein Kurs dringend zu empfehlen damit die nicht in der Badewanne zuhause sterben. Der Sport hat grad echt viel Zulauf bekommen und wird es weiterhin. Angezogen durch die Medien empfehle ich diesen Leuten aber dringend einen Kurs zu absolvieren. Die müssen erstmal lernen mit der ABC Ausrüstung umzugehen meistens bevor man die tauchen lässt. Die sind auch mehr an der Leistungseite interessiert statt am Fische gucken.

Die andere Seite sind die Leute die Leistungen bringen wollen. Viele kommen aus der Schwimmszene und sind alte Hasen im Schwimmverein. Denen musst du nicht erzählen wie ein Druckausgleich funktioniert, die legen sofort los. Ich unterscheide deutlich zwischen Pool- und Freiwassertauchen. Ersteres ist reines Training und bedarf diverser Sicherheitseinrichtungen da man hier dauernd an Grenzen geht und ein Blackout ist nicht weit entfernt. Badeaufsicht und ständiges Begleiten eines Buddys ist hier zwingend notwendig. Genauso beim Freiwassertauchen an der Leine. Die Prozedur zur Safety muss sitzen und funktionieren. Wenn ich mich auf meinen Buddy blind verlassen kann gehe ich auch leichter über meine Grenzen weil ich weiß da ist jemand der mir den Arsch rettet wenn ich evtl. zu weit gegangen bin oder ins straucheln gerate. Aber genau das bringt mich weiter wenn ich auf Rekorde scharf bin. Ohne richtige Sicherheit gelingt das nicht.

Aber im normalen Leben seh ich die Safety nicht so eng. Beim letzten Boattrip im Meer waren wir viel im Wasser. Irgendwann hatte ich unseren Bootsmann auf 15m Tiefe hinter mir mit der Speargun. Ich staunte nicht schlecht, der konnte echt lange und entspannt freediven und besorgte das Abendessen für uns. Ohne Flossen.... die locals brauchen keinen Carbonflosse und Halsblei. Frag den mal ob er einen Freedive Kurs absolviert hat. Sowas kennt der gar nicht.

Daher sehe ich das echt entspannt. Fundives sind mir am liebsten. Entspannt mit Buddy durchs Riff und Fische gucken.

Ich verstehe deine Bedenken der Sicherheit wegen aber jeder muss selber wissen mit wem er tauchen geht. Von vorne herein Menschen zu selektieren nach Skills und dann in Schubladen zu stecken halte ich für falsch. Jeder soll sich anmelden dürfen ohne diese Angabe machen zu müssen. Dieser Zwang wäre ziemlich überzogen.

Benutzeravatar
Jackpot
Beiträge: 17
Registriert: Mo 2. Jan 2017, 00:47

Re: DIY - Apnoetaucher ohne offiz. Ausbildung im Forum

Beitrag von Jackpot » Fr 2. Jun 2017, 15:06

Als Tauchlehrer sollte man sich immer überlegen, mit wem man ins Wasser geht. Selbst wenn man nur ein Guide folgt und selber Gast ist, kann man schnell, sofern etwas passiert verklagt werden. Somit stellt sich mir die Frage beim Gerätetauchen gar nicht. Entweder jemand hat ein Tauchschein, oder er hat keinen. Taucht er schon lange und gut, ohne Lizenz (dann nehme ich ihn gerne nen Tauchschein ab und gehe dann mit ihm tauchen).
Ob dann nun jemand CMAS*, OWD, oder Instructor ist, ist mir egal. Habe auch schon Course Direktoren kotzen sehen. Es kommt nur auf den Leistungsstand an.
(Ausbildungstauchgang, oder Schnuppertauchgänge mache ich zwischen 6m- max.15m)

Im freediving Bereich bin ich etwas lockerer. Da nehme ich auch gerne jemand ohne Schein mit. Bin auch bis ich mein freediving Instructor gemacht habe über 10Jahre ohne Apnoeschein getaucht. In einem Gespräch, die Art der Vorbereitung, weiß man normalerweiße schon vor dem Gespräch, was ein erwartet. Und es tut mir leid, eine Karte egal ob im freediving, oder Gerätetauchen sagt das leider nicht aus.
* Taucht ihr -wissentlich- mit Leuten aus einer der beiden oben genannten Kategorien oder lehnt ihr das ab (nicht in der Funktion als Tauchlehrer)?
Also ja,
* Seid ihr schon mal -unwissentlich- mit Leuten aus einer der beiden oben genannten Kategorien getaucht und habt es erst hinterher gemerkt?
Wenn ja, gab es besondere Erlebnisse? Wie habt ihr reagiert, als ihr das im Nachgang erfahren habt?
Nicht im Bereich tauchen. Wobei ich auch da schon unschöne Sachen erlebt habe.
Ich habe z.B. mal nee SUP-Tour für Amerikaner geguidet. Bei einer Eispause am Strand sind 2-3 auf dem Wasser geblieben. Eine ist im Hüfttiefen Wasser vom Board gefallen und hat um Hilfe geschriehen. Dachte erst es wäre ein Spaß. Aber nein, sie konnte nicht schwimmen und hat Panik bekommen. Im Nachhinein stellte sich raus, dass von den 20Amis zwei Nichtschwimmer waren. Auf Neos und Schwimmwesten haben Sie trotzdem alle verzichtet gehabt. Wie ich reagiert habe? Waren Gäste also keep smieling. Und freundlich die Problematik erklärt.
* Wie reagiert ihr auf Anfragen zum Thema "Tauchpartner gesucht" allgemein?
War glaube ich noch nie mit jemand tauchen, der so eine Anfrage im Internet gestellt hat.
* Wie reagiert ihr auf Anfragen zum Thema "Tauchpartner gesucht" von Leuten aus Kategorie a oder b (nicht in der Funktion Tauchlehrer)?
AIDA ist keine offizielle Tauchsportorganisation! Auf jeden Fall aufs Gerätetauchen bezogen. Beim Apnoetauchen spielt es keine Rolle, ob diese ein Gerätetauchschein haben. Mir ist es persöhnlich auch egal ob jemand beim freediving eine Lizenz hat. Es gilt das gleiche wie oben.


Ich finde es persöhnlich komplett Irrelevant, welche Lizenz jemand hat. Ich würde diese auch nicht unbedingt hier im Forum bei mein Account anfügen. Genauso wenig, wie ich meine Bestleistung seitlich eingetragen habe. Ob jemand Kompetent ist entscheide ich über die Art, wie er schreibt, wie er vor, während und nachdem Tauchgang sich gibt. Genauso stelle ich es jeden frei über mich zu urteilen.
Gerade im Apnoebereich ist fast jeder (auch Instructoren) froh, wenn Sie von irgendwen mal Tipps aufschnappen können. Und wenn mir jemand nen Tipp geben kann, der keine Lizenz hat umso besser. Selbst wenn es nur ein Witz/Redewendung ist, die du für dein nächstes Briefing/Kurs kopierst.

WestzipfelDiver
Beiträge: 3
Registriert: Do 26. Dez 2013, 19:51
DYN: 0
DNF: 0
CW: 0
cnf: 0
FIM: 0

Re: DIY - Apnoetaucher ohne offiz. Ausbildung im Forum

Beitrag von WestzipfelDiver » So 3. Sep 2017, 09:22

Hm, ... ich bin nun schon seid einiger Zeit auf der suche nach einer Trainingsmöglichkeit. Als Gerätetaucher hab ich keinerlei Probleme Buddy und Lokations zu finden. Man trainiert, übt und verbessert sich von Tg zu Tg. Fürs Apnoe / Freediving habe ich zwar einen Kurs belegt , ja ich hab mal wieder ein Kärtchen gesammelt, aber ob ich mich dadurch sicher fühle? ..Hm,... Gerne hätte ich Streckentraining und Static-Training mehr geübt, aber man sucht sich einen wolf ab, bis man, wenn überhaupt eine Trainingsmöglichkeit findet. Die Schwimmbäder sind in der Regel alle belegt und Vereine tun sich schwer mit Freediving, zumindest finde ich in meiner Gegend nichts. Ein "college"-Trainer in meine Gegend unterrichtet zwar, aber nur für die Kärtchen, keine ständiges Training:-( .. ein Verein in der Gegend trainiert zwar, aber die Trainingszeit ist leider nicht mit Job und Familie vereinbar. Schade eigentlich, weil ein sehr guter Freediving-TL.... naja, ich werd auch mit dem verein nicht ganz warm :-(...... na dann such ich mal weiter eine Trainingsmöglichkeit, vielleicht ja bei den Niederändern, solange mache ich beim Konditionstraining der Gerätetaucher mit,...besser als nichts. Gruß M.J

seejungfrau
Beiträge: 7
Registriert: So 1. Jun 2014, 01:07
CW: 0
cnf: 0
FIM: 0

Re: DIY - Apnoetaucher ohne offiz. Ausbildung im Forum

Beitrag von seejungfrau » Mo 12. Feb 2018, 19:21

4zap hat schon einiges geschrieben, was ich nur unterschreiben kann.

Es kommt auch daran an, was du machen willst.
Irgendwas mit Rekorde aufstellen, nolimit etc?
Ja, such dir ruhig die "offiziell" zertifizierten Leute, um auf der sicheren Seite zu sein.

Für viele ist das aber nur eine Nische des Tauchens.
Mir zB geht es fast ausschließlich darum, sich unter Wasser frei und natürlich bewegen zu können und vielleicht noch was Interessantes dabei zu sehen.
Nur so am Seil runter bis es dunkel wird, und dann wieder rauf? Oder nur im Pool am Boden sitzen, bis zum Blackout?
Eher nicht!

Freitauchen ist eine jahrtausendealte Beschäftigung und ich wette, die Mehrheit aller professionellen Taucher (seit den Perlentauchern im alten Griechenland, über die Ama in Asien bis hin zu den Seevölkern heute) hat niemals irgendwas besessen, was einem Zertifikat gleicht :)

Persönlich finde ich es sogar extrem ärgerlich, daß man zB in irgend einem Tauchturm (selbst solchen, die kaum tiefer sind als ein normales Sprungbecken) ohne so 'nen Wisch keinen Zutritt bekommt.
Die Organisationen, die jetzt das Monopol besitzen, haben einfach irgendwann beschlossen daß nur sie berechtigt sind, jemand Freitaucherlaubnis zu erteilen- und jeder, der jetzt tauchen will, soll ihnen dann hunderte von Euronen in den Rachen werfen.

Ich verstehe natürlich die Beweggründe der Turmbetreiber (ich habe auch schon erschreckende Erfahrungen gemacht mit Leuten, die ohne jede Kenntnis "einfach mal so" tauchen wollten und dann stellte sich heraus, daß sie nichts über Druckausgleich wissen und auch glaubten, eine Schwimmbrille zu tragen sei völlig ok...), aber irgendwann sollte auch Schluß sein mit der Bevormundung.
Jeden unterschreiben lassen, daß er weiß was er tut und auf eigenes Risiko taucht- wenn was passiert, war er selber schuld und niemand sollte belangt werden.
Das fände ich besser als den Aufstand mit den Karten.

ps. das alles gilt nur fürs Freitauchen. Gerätetauchen sollte mMn unbedingt "richtig" erlernt werden.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast