Vermeidung von Nasenbluten beim Apnoetieftauchen

Du bist neu im Tauchsport und auf der Suche nach einer fundierten Ausbildung?
Ob AIDA, VDST, CMAS, PADI oder SSI?
Hier machen wir dich schlau und helfen dir bei deiner Entscheidung!
Antworten
Mantaray
Beiträge: 4
Registriert: Mo 6. Apr 2015, 14:29
STA: 2:45
DYN: 75
DNF: 35
CW: 0
cnf: 0
FIM: 0

Vermeidung von Nasenbluten beim Apnoetieftauchen

Beitrag von Mantaray »

Hallo zusammen,

Ich trainiere fast jede Woche 2 mal, und das seit nun mehr 8 Jahren, den Apnoebereich. Im Streckentauchen schaffe ich 75m, im Zeittauchen fast 3 Minuten und im Tieftauchen nur
15m. Das Zeittauchen und das Tieftauchen gilt es nun zu verbessern.

Wie kann ich es erreichen, ohne beim Tieftauchen immer Nasenbluten zu bekommen. Ich keine Probleme mit dem Druckausgleich, der Funktioniert gut.

Ich bin über 50 Jahre jung und war immer sehr sportlich....

Danke und VG
Mantaray
AndiL
Beiträge: 83
Registriert: Mi 3. Jan 2007, 18:00
STA: 4:00
DYN: 100
DNF: 50
CW: 40
cnf: 0
FIM: 0

Re: Vermeidung von Nasenbluten beim Apnoetieftauchen

Beitrag von AndiL »

Hi Mantaray,

da du auch Geräte tauchst wäre mein Frage ob du dein Nasenbluten mal bei der TTU angesprochen hast?

Und auch in Bezug auf deinen anderen Post frag ich mal wie du Trainierst?

Gruß Andi
Theorie ist: Wenn jeder weiß, wie es funktionieren soll und es klappt trotzdem nicht.
Praxis ist: Wenn es funktioniert und keiner weiß warum. ;)
Mantaray
Beiträge: 4
Registriert: Mo 6. Apr 2015, 14:29
STA: 2:45
DYN: 75
DNF: 35
CW: 0
cnf: 0
FIM: 0

Re: Vermeidung von Nasenbluten beim Apnoetieftauchen

Beitrag von Mantaray »

Hi Andi,

ich muss jetzt wieder zum Doc und werde es dort ansprechen. Diesmal wird es ein Taucher-Doc sein. Mein Hausarzt meinte nur, da ist ein Äderchen geplatzt. Ich vermute das ich mit zuviel Druck aus der Nase ausgeatmet habe. Denn der Druckausgleich hat ja funktioniert. Das finde ich schon komisch. Und die Menge die dabei rauskam, war nicht wenig. Und ich war nur 15m Tief.

Beim Gerätetachen habe ich noch nie Nasembluten gehabt. Da müssen wir uns ja an die Aufstiegsgeschwindigkeit gehalten. Das ist ja beim Apnoetieftauchen nicht immer gleich.

Ja wie trainiere ich? Wir machen Konditions-, Ausdauer-, Koordinations-, Geschickschlichkeits- und Kraftübungen während unsere Trainingsstunde. Wir legen uns auf den Grund und kommen nach vorher abgesprochener Zeit wieder hoch. Was machen wir noch? Waltauchen / Wellentauchen, tauchen in ausgeatmeten Zustand mit verschiedenen Vorgaben. Während der einzelnen Tauchübungen werden Rolle vorwärts und Rückwärts, Siralen (drehen um die eigene Achse), durch Ringe durchtauchen mit eingebaut. Wir haben Eimer, "Backsteine", Holzstangen und ähnliches Spielzeug, die wir beim Tauchen nutzen.

Wir üben immer wieder Zeit und Streckentauchen, das Tieftauchen ist bei uns nicht möglich. Wir haben leider nur maximal 4m Beckentiefe. Dafür müßte ich immer extra nach Siegburg oder an einen See fahren. Unsere Trainingsmöglichkeiten sind auf einer 25m und einer 50m Bahn möglich. Die 50m Bahn ist allerdings nur im Sommer möglich.

Es wird auch Schwimmen geübt, so während des Einschwimmen.

Tja das war's erstmal. Wenn Du och mehr wissen willst, melde Dich....

VG
Mantaray
Benutzeravatar
Schlafapnoist
Beiträge: 77
Registriert: Mo 20. Dez 2010, 06:37
STA: 06:40
DYN: 154
DNF: 112
CW: 68
cnf: 0
FIM: 42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Vermeidung von Nasenbluten beim Apnoetieftauchen

Beitrag von Schlafapnoist »

Hast Du mal Deine Stirnhöhle untersuchen lassen? Manchmal lösen sich Pfropfen von alten Stirnhöhlenentzündungen durch die Druckunterschiede. Die gehen dann spektakulär durch die Nase ab. In Verbindung mit Wasser sieht es dann nach mehr aus, als es ist. Aber trotzdem, auf jeden Fall zum Arzt mit Tauchsport- Background.
Gute Besserung.
Instructor Level2 SSI Freediving
Instructor Apnea Academy
Web: freediving4u.de
fb: https://www.facebook.com/freediving4u.de
Benutzeravatar
blautaucher83
Beiträge: 910
Registriert: Mo 1. Jan 2007, 05:39
STA: 6:38
DYN: 158
DNF: 117
CW: 54
cnf: 40
FIM: 46
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Vermeidung von Nasenbluten beim Apnoetieftauchen

Beitrag von blautaucher83 »

Hallo,
Nur weil der Druckausgleich im Ohr klappt, heißt das nicht automatisch das gleiche für die Stirnhöle. Ist mir selber schon bei 7-8 m passiert. Kann verschiedene Ursachen haben. Tauche mal sehr langsam ab und achte auf Schmerzen im Stirnbereich.
Gruß, Daniel
Bild
Mantaray
Beiträge: 4
Registriert: Mo 6. Apr 2015, 14:29
STA: 2:45
DYN: 75
DNF: 35
CW: 0
cnf: 0
FIM: 0

Re: Vermeidung von Nasenbluten beim Apnoetieftauchen

Beitrag von Mantaray »

Halo zusammen,

vielen Dank erstmal für die Tipps.

Mittlerweile ist es so, das ich fast jeden Morgen Blut in der Nase habe. Der HNO hat noch keine Ahnung warum. Er vermutet das eine kleine Ader zu" Dünnwandig" ist zund daher öfters reist. Es ist nicht viel, aber es wird langsam weniger.

@Daniel, ich tauche grundsätzlich sehr langsam ab um nicht so viel Sauerstoff zu verbrauchen und auch aufgrund der Erhöhten Muskelkraft auf den ersten Tiefenmeter. In der Stirne habe ich bisher keine Schmerzen gehabt.

Vielen Dank und ein schönes Wochenende.

Mantaray
sai
Beiträge: 179
Registriert: Mo 6. Feb 2012, 13:23
STA: 0
DYN: 0
DNF: 0
CW: 0
cnf: 0
FIM: 0

Re: Vermeidung von Nasenbluten beim Apnoetieftauchen

Beitrag von sai »

Hatte auch mal so eine dünnwandige Ader in der Nase. Das war dann irgendwann so schlimm, dass es einfach so im Laufe des Tages mal angefangen hat zu bluten. Wurde beim HNO dann verödet und seitdem habe ich keine Probleme mehr. Vielleicht ist das ja auch die Lösung für dich.
Antworten